zurück

absolute Fashion

Herausgegeben von Sonja Eismann

15 x 20 cm | 224 Seiten | Fadenheftung, zweifarbig, illustriert
€  18,- (D) | € 18,50 (A) | SFr 24,90 (CH)
ISBN 978-3-936086-57-7

> Reinschauen

»Das Buch macht klar, dass die Beschäftigung mit der äußeren Erscheinung alles andere als oberflächlich ist.« (Culturmag)

»Eine lesenswerte Einführung in die unterschätzte Modewissenschaft.« (Deutschlandradio Kultur)

Mode ist die »von allen gesprochene und zugleich allen unbekannte Sprache«, sagte Roland Barthes. Alltagsgegenstand oder Distinktionsgeste, Schnittstelle zur Kunst, Milliardengeschäft oder Do-It-Yourself-Praxis: Mode ist mehr als Kleidung. Aber was ist Mode?

Seit über hundert Jahren beschäftigen sich Texte mit der identitätsstiftenden, geschlechterpolitischen oder klassenspezifischen Bedeutung von Mode. Trotzdem fristet Mode aufgrund ihrer vermeintlichen Frivolität und Flüchtigkeit ein Schattendasein im Bereich der Theorie-Diskurse.

Der vorliegende Band versammelt zum ersten Mal im deutschsprachigen Raum Grundlagentexte zum Thema. Ansätze wie Mode als Form von Geltungskonsum (Thorstein Veblen), als Prinzip von Nachahmung und Absonderung (Georg Simmel), als Zeichensystem (Roland Barthes) oder Prinzip von Stabilität, die in der ständigen Veränderung liegt (Elena Esposito), stehen neben Positionen zu beispielsweise Anti-Fashion, Feminismus, Produktionsbedingungen oder Körperbehinderung und Kleidung.

In den diskurshistorischen Essays erforscht die Herausgeberin, wie das identifikatorische, künstlerische und emanzipatorische Potenzial von Mode seit Ende des 18. Jahrhunderts bis zu den erodierenden Demarkationslinien von Geschlecht, Klasse und Ort von heute sichtbar wird – oder sich versteckt.

Sonja Eismann, Jahrgang 1973, lebt als freie Journalistin und Kulturwissenschaftlerin in Berlin. Sie ist Mitbegründerin und Chefredakteurin des Missy Magazine und beschäftigt sich in Lehraufträgen, Vorträgen, Workshops und Texten mit der Repräsentation von Geschlecht in der Populärkultur, neuen DIY-Communities und dem utopischen Potenzial von Mode.